Aufgrund Ihrer Tätigkeit als Grenzgänger unterliegen Sie den steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen des Fürstentums Liechtenstein.

Pensionsversicherung:
Sie werden bei Aufnahme Ihrer Tätigkeit in Liechtenstein bei der gesetzlichen Altersversicherung (AHV) angemeldet. Die Versicherungszeiten werden für Ihre Pension angerechnet. Bewahren Sie deshalb die AHV-Karte/Nummer unbedingt auf!

Arbeitslosenversicherung:
Die Versicherungszeiten werden bei Bezug des Arbeitslosengeldes in Ihrem Heimatstaat (alle EU-Staaten) angerechnet. Eine entsprechende Arbeitgeberbescheinigung wird bei jedem Austritt für Sie beim Amt für Volkswirtschaft angefordert.

Unfallversicherung:
Sie sind über die Winterthur Versicherung freizeit- und arbeitsunfallversichert. Die Beiträge für Arbeitsunfälle werden vom Arbeitgeber, die Freizeitunfälle vom Arbeitnehmer getragen. 

Krankenversicherung:
Sie sind als Grenzgänger in Liechtenstein nur Krankentaggeld versichert. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: 80% des Bruttolohnes. Zusätzlich benötigen Sie eine private Krankenversicherung, welche die Kosten für Arztbesuche, Krankenhausgebühren etc. abdeckt.

Pensionskasse 2. Säule (BVG):
Sie sind bei der AXA Winterthur Versicherung zusatzpensionsversichert.

Quellensteuer / Einkommensteuer:
Für österreichische Grenzgänger werden 4,0% Quellensteuer, für deutsche Grenzgänger 6,0% an die Steuerverwaltung abgeführt. Sie sind zusätzlich in Ihrem Heimatstaat einkommensteuerpflichtig. Bitte informieren Sie Ihr Wohnsitzfinanzamt über die Aufnahme einer Grenzgängertätigkeit in Liechtenstein. Sie können bei Ihrer Einkommensteuererklärung alle steuerlichen Begünstigungen geltend machen (Taggelder, Nächtigungskosten, Fahrtkosten etc.)

GMB – Grenzgänger Melde Bestätigung
Zur Ausübung einer unselbstständigen Tätigkeit in Liechtenstein benötigen Sie als Grenzgänger (von Österreich/Deutschland nach Liechtenstein kommend) eine GMB. Diese Bewilligung wird beim Ausländer- und Passamt in Vaduz beantragt. Für die Anmeldung benötigen wir von Ihnen ein original Passbild (nicht älter als 6 Monate) sowie einengültigen Reisepass oder einen gültigen Personalausweis

Unterkunft:
Wird Ihnen eine Unterkunft von einem Vertragspartner von EUROJOBS zur Verfügung gestellt, wird der dafür zu bezahlende Mietpreis direkt bei der Lohnabrechnung in Abzug gebracht.

Jeder Mitarbeiter muss nach spätestens 3 Tagen bei der Gemeinde in Österreich mit seinem Zweitwohnsitz durch den Vermieter angemeldet sein – sprechen Sie bitte mit Ihrem Unterkunftsgeber! Nach 3 Monaten müssen Sie sich persönlich bei der Bezirkshauptmannschaft vor Ort „fremden-polizeilich“ melden. Das erforderliche Formular erhalten Sie in Ihrer EUROJOBS Filiale!